Serverberatung unter

030 - 2000 50 500

oder unter info@servermeile.com

Deutsch Englisch Russisch
Server News

Andere Artikel

Intel NVMe SSD Technology

- 22.Juni 2018 12:33

Schaffen Sie neue Möglichkeiten für Ihr Geschäft! Die Intel Solid State Drive-Datencenter-Familie mit Non-Volatile Memory Express (NVMe) übertrifft SATA-SSDs, führt gleichzeitig anspruchsvolle Workloads durch, senkt die IT-Kosten und erhöht die Systemauslastung für mehr Reaktionszeit und schnellere Markteinführung.

Leistungsstarke SSDs mit NVMe verringern den Platzbedarf Ihres Rechenzentrums und entlasten Ihre Infrastruktur, senken Kosten und ermöglichen Effizienz durch Software-definierte Infrastruktur - und bewältigen dabei Ihre datenintensivsten Workloads.

Intel NVMe SSD‘s mit hoher Bandbreite bringen Daten direkt zu Intel Xeon-Prozessoren und liefern so nahezu Echtzeit-Ergebnisse für die Analyse großer Datenmengen. Schnellere E/A Vorgänge pro Sekunde (IOPS) liefern mehr Leistung pro Server und reduzieren so die Latenz erheblich.

Mit Intel NVMe SSD‘s  können Sie Ihren Speicherbedarf reduzieren, die Speicherdichte erhöhen und datenintensive Workloads wie Hochleistungs-Computing führen zur reduzierten Gesamtbetriebskosten.

Intel SSDs für das Rechenzentrum übertreffen den JEDEC-Standard für die jährliche Ausfallrate, und bestimmen damit das Tempo der Branche. Zu den Zuverlässigkeitsfunktionen gehören die Erkennung von Stromverlusten und die Behebung von Softwarefehlern, um stille Datenfehler zu vermeiden.

Allgemein sind SATA-SSD aktuell noch flexibler einsetzbar. Es gibt kein Problem diese Laufwerke einfach zu integrieren, und auch verschieden RAID-Level sind mit unterschiedlichen Betriebssystemen einfach realisierbar. Das NVMe-RAID ist ein Software-RAID. Hardware-RAID-Controller könnten die vielfache PCI-Express Geschwindigkeit von mehreren NVMe SSD nicht abbilden, nutzen daher die Möglichkeiten der NVMe SSD nicht aus, und würden den Transfer bremsen. Auch die neuen Tri-Mode RAID-Controller von Intel unterstützen z.B. nur 1-2 NVMe SSD (je nach Modell), und routen dafür 2-4 PCIe-Lanes zu den Laufwerken. Wenn das Intel Serversystem NVMe direkt unterstützt (CPU, Mainboard, Gehäuse, Backplane), sollten man den Einsatz von 2-4 NVMe SSD’s prüfen. Sinnvolle Kapazitäten pro NVMe-SSD sind 1TB, 2TB oder 4TB pro Laufwerk. Wie bei SATA-SSD unterscheiden sich die NVMe-Modellreihen untereinander besonders durch Ihre Schreibleistung und Überschreibfähigkeit. Letzteres ist gleichzeitig ein Indikator für die Lebensdauer bei schreibintensiver Nutzung.

Nachfolgend ein Vergleich zwischen SATA-SSD's und NVMe-SSD's aus ähnlichen Modellreihen:

 

Intel SSD

Intel SSD

 

Intel SSD

Intel SSD

 

2.5" DC S4500

2.5" DC P4501

 

2.5" DC S4600

2.5" DC P4600

Anschluß

SATA

PCIe 3.1 x4

 

SATA

PCIe 3.1 x4

Kapazität

960GB

1TB

 

960GB

1.6TB

Sequentiell Lesen (bis zu)

500 MB/s

3100 MB/s

 

500 MB/s

3200 MB/s

Sequentiell Schreiben (bis zu)

490 MB/s

620 MB/s

 

490 MB/s

1325 MB/s

Zufällig Lesen (max.)

72000 IOPS

285000 IOPS

 

72000 IOPS

559550 IOPS

Zufällig Schreiben (max.)

30000 IOPS

41000 IOPS

 

65000 IOPS

176500 IOPS

Leistungsbedarf max.

4.8W

12.5W

 

4.8W

14.2W

Lebensdauer (Schreiben)

1.85 PBW

1.86 PBW

 

5.25 PBW

8.99 PBW

MTBF

2 Mio h

2 Mio h

 

2 Mio h

2 Mio h

back zurück zu den News